DE / FR

METROS

Massnahmen und Empfehlungen bei Trockenheit im Kanton SG

Massnahmen und Empfehlungen bei Trockenheit in der Schweiz

Die trockenen Sommer 2003 und 2006 hatten einschneidende Auswirkungen auf die Feuerwerksbranche. Behörden und Entscheidungsträger in der ganzen Schweiz standen vor der Situation, dass die Natur vielerorts sehr trocken war und der Nationalfeiertag mit seinen vielen Feuerwerken anstand.

Da dieses Szenario noch wenig erprobt war, entstanden sehr unterschiedliche Lösungsansätze, welche von diversen Branchen und der Bevölkerung nicht immer mit Verständnis aufgefasst wurden.

Der Kanton St. Gallen hat auf den Sommer 2007 hin zusammen mit den Gemeinden, der Kantonspolizei, der Gebäudeversicherung, der Feuerwerksbranche, der Bundespolizei und weiteren Fachorganen ein Projekt entwickelt, um den Umgang mit Feuer und Feuerwerk in der nächsten Trockenperiode besser bewältigen zu können. Auch die 10 Jahre Erfahrung des Kantons GR mit Waldbrand-Gefahrstufen konnten einbezogen werden. Entstanden ist METROS, ein für die Anwendung einfaches System, welches allen Kantonen der Schweiz zur Verfügung steht. Der Kantonale Führungsstab sowie auch wir von der SKF geben dazu gerne Auskunft und wir würden uns freuen, wenn auch weitere Kantone das Modell METROS aufnehmen würden.

Im Prinzip steht METROS auf 2 Pfeilern:

  • Einteilung der Waldregionen in Waldbrandgefahrstufen.
  • Eine Tabelle, welche abgestützt auf die waldbrandgefahrstufen entsprechend sinnvolle Empfehlungen und Massnahmen auslöst.

Das Modell METROS wurde an einem runden Tisch entwickelt und wird weiter optimiert. Es steht interessierten Behörden der ganzen Schweiz offen. Die SKF und der Kantonale Führungsstab SG stehen Ihnen für Informationen gerne zur Verfügung. Je mehr dass mitmachen, desto besser. Das Wetter kennt keine klimatischen oder politischen Grenzen!

Metros-Tabelle

 

METROS-Tabelle der Bundespolizei FEDPOL
Deutsch

Erklärungen zum Modell METROS

 

 

 

Aktuelle Waldbrand-Übersicht der Kantone